Ein Tag in der unberührten Natur

20110821.130324.DSCF4557Angesichts der expeditionstauglichen Kleidung der koreanischen Wanderer (Vollköperfunktionskleidung, Wanderstöcke, Rucksäcke, Safarihüte, Handschuhe, Gesichtsmasken, usw.) hätte man meinen können, der Songnisan Nationalpark wäre ein weitgehend unerschlossenes Gebiet. Nicht ganz. Die “Gipfel” (1058 m) waren mit Aussichtsplattformen und hinaufführenden Stahltreppen ausgestattet und Restaurants waren nie weit entfernt (keine 30 Minuten Wanderung ohne Schlemmergelegenheit). So kamen wir uns, in normalen festen Schuhen und Baumwoll-T-Shirts, genau richtig gekleidet vor. Der erreichte Ausblick war ebenfalls wie ein gutes Baumwoll-T-Shirt: nett, aber kein Grund für Jubelschreie – dabei sollte der Park einer der schöneren in Korea sein.

Routenplanung starten
Nach dem Berg kam ein Berg von Buddha: 36 m hoch und vergoldet steht dieses Abbild am Fuß des Berges. Die umgebende Tempelanlage zeigte sich eher durchschnittlich interessant, doch der Buddha in seiner ganzen Pracht schon beeindruckend, auch wenn dieser eine eher neuzeitliche Restauration eines vor 1000 Jahren schon mal da gewesenem Kolosses ist.

Diesem Erlebnis vorausgegangen war eine knapp vierstündige Busfahrt von Seoul und die erste Übernachtung in einem traditionellen Yeogwan, einer Art Berghütte. Hier schläft man auf zwei Decken auf dem Ondol-Boden, ein Boden mit Fußbodenheizung. Schon seltsam, auf dem harten Boden zu liegen, mit nichts außer zwei Decken drunter und potentiell einem Laken drüber, dafür aber Fußbodenheizung zu haben. Genau so spärlich wie die Möbel in dem 30 EUR teuren Zimmer (leer, kein einziges Möbelstück) waren auch Bad und Dusche: ein unverputzter Betonboden und ein Schlauch mit kaltem Flusswasser. Das von der Ehefrau des Besitzers gekochte Bibimbap (ein typisches Reisgericht, welches bei jedem Koch komplett anders schmeckt) war jedoch vorzüglich, riesig und günstig.

Da Ben in der zweiten Nacht, nachdem es ihm auf der Wanderung irgendwie nicht ganz gut ging und Krissi anmerkte, er sei ein wenig blass um die Nase, massiven Schüttelfrost entwickelte, machten wir uns nach einer zweiten schlaflosen Nacht (die erste war schon aufgrund des harten “Bettes” nicht wirklich erholsam gewesen) auf den Rückweg nach Seoul, wo unser erst für den darauffolgenden Tag reserviertes Hotel bereits ein Tag früher ein Zimmer für uns hatte. Vielleicht hat es das Antibiotikum schneller gerichtet als man gucken konnte, aber das Fieber kam nicht wieder und Ben ging es im Verlauf der nächsten 36 Stunden immer besser.

Dieser Beitrag wurde unter Asien, Reiseblog Eintrag, Süd Korea, Trek veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Ein Tag in der unberührten Natur

  1. Uwe Bieler sagt:

    Hallo Krissi, hallo Ben!

    Es ist immer wieder nett, bei einem guten Rotwein (ja, ein wenig ist noch übrig von den Weinen) zu sitzen und Eure Reiseberichte zu lesen. Danke für Euren Eifer und weiterhin alles Gute!

    Gruß

    Christine und Uwe

    P.S.: China wird maßlos überschätzt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*